Stuart D.G. Robinson
Stuart D.G. Robinson

Stuart D.G. Robinson

ATTESTIERTE KERN-EIGENSCHAFTEN

Im September 2016 wurden elf Klienten von Stuart gefragt, wie sie seine Fähigkeiten einschätzen. Ein Extrakt der Rückmeldungen ist wie folgt:

  • “I value Stuart’s profound and systematic knowledge and experience of life with respect to corporate strategies, ethics and culture.”
  • “Stuart is hugely experienced as CEO and member of the board in many different socio-cultures and under challenging circumstances involving numerous crises.”
  • “He masters the tools required to craft the corporate culture of large organisations with many thousand members.”
  • “I like working with Stuart because he uses a solution-orientated approach and is very critical towards the unthoughtful application of methods and tools.”
  • “Stuart’s consulting is different from other consultants’; he helps one find the solution oneself.”
  • “Stuart is a person that knows how to make you do the right thing the right way at the right moment.”
  • “He keeps introducing new and valuable perspectives into a dialogue.”
  • “Stuart can contribute greatly to the solution of complex problems with an inter-cultural dimension without involving lawyers – as that would not be a real solution – and so provide huge value.”
  • “Stuart is not client orientated, as that implies a consultant-centric view but is truly needs-orientated from a client’s perspective.”
  • “Solutions created with Stuart’s help are truly supported by all parties involved and are found in an incredibly efficient process.”
  • “Stuart has an excellent sense of humour.”

AKADEMISCHER HINTERGRUND

Der akademische Werdegang von Stuart umfasst Linguistik, Psychologie und Philosophie, die er in England, der Schweiz und Deutschland studiert hat. Nach seinem BA Honours Abschluss der Universität Reading (UK) und Neuchâtel (CH) sowie seiner Studien an der Universität Exeter (UK) und Göttingen (D), hat er seine Thesen und Publikationen zunehmend auf Fragen der Unternehmenskultur und -ethik sowie deren Auswirkungen auf die Vitalität von Organisationen und die Gesundheit von Menschen fokussiert.
In den letzten Jahren setzt er sich mit den ethischen Implikationen gegenwärtiger Entwicklungen in Digitalisierung und künstlicher Intelligenz sowie deren Einfluss auf die Politik, das Geschäfts- und Privatleben auseinander.
Heutzutage ist er als Pionier der Anwendung kultureller und ethischer Neutralität bei der Auflösung und Prävention von Krisen privater und geschäftlicher Natur anerkannt. Er hat zahlreiche Weiterbildungsprogramme geleitet und Interviews zu diesen Themen gegeben, ist jedoch eher ein Praktiker als ein Theoretiker und unterhält bewusst eine ausgesprochen diskrete öffentliche Präsenz, um die Identität seiner Klienten zu schützen und die Vertraulichkeit seiner Arbeit für diese zu wahren.

PROFESSIONELLER FUSSABDRUCK

Der berufliche Werdegang von Stuart begann in der Managementberatung in den 1970er Jahren in England. Heute verfügt er über einen immensen Erfahrungsschatz im operativen und strategischen Management von kleinen, mittleren und grossen Unternehmen, mit Schwerpunkten in den Medizin-, Pharma-, Finanz, Agrar-, Transport- und Industriebranchen in der Schweiz, Deutschland, Belgien, Jordanien, den USA, Kuba, Argentinien, Chile, Uruguay, Australien und China.
Immer wieder werden die Pionierleistungen und visionäre Arbeit von Stuart gewürdigt, insbesondere seine Fähigkeit, fundamentale Entwicklungen zu antizipieren, Jahrzehnte vor der Anerkennung deren Bedeutung in der Öffentlichkeit.
Der rote Faden in seinen Tätigkeiten als Manager, Trouble-Shooter und Vertrauensperson ist die Geschwindigkeit und Präzision, mit der er Probleme geschäftlicher und persönlicher Natur antizipiert, analysiert und löst. In den Gebieten der Unternehmensvisionen, Strategien, Kultur und Ethik, d.h. in Gebieten, die sich kaum digitalisieren lassen, kommt seine Expertise besonders zur Geltung.
Bei der Auflösung von besonders komplexen und akuten Problemstellungen fühlt sich Stuart zuhause.
Zur Dozententätigkeit von Stuart zählen Lehraufträge an den Universitäten in St Petersburg und Luzern sowie an der Ingenieurschule Bern, der OSEC und beim SECO.